Fig. 4 from Ampferer (1940) Über die Rationalisierung geologischer Profile. Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften in Wien, Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, Abteilung I, 149. Bd., 7. bis 10. Heft, 211-223.

In this nice little paper Ampferer argues that in geological profiles the most simple inter- and extra-polations should be drawn - not unnecessarily complex ones, even though he admits that the most simplest explanantions need not necessarily be the correct ones.

"Das Wesentliche liegt in der Benützung einer Zufallslücke unserer Einsicht zum einbau von fremdartigen Strukturen, die in der vorliegenden Umgebung nicht begründet sind. Das grossartigste Beispiel einer solchen verfehlten tektonischen Ergänzung bietet die Glarner Doppelfalte, welche viele Jahre lang die Alpentektonik verwirrte. Erst Marcel Bertrand hat dieses Gespenst von mechanischer Unwahrscheinlichkeit zu beseitigen vermocht. Fig. 4 bringt diese Fehlkonstruktion in Umrissen in Erinnerung. Hier ist deutlich eine überkomplizierte Konstruktion durch eine wesentlich einfachere ersetzt worden. Wer jemals auf den Höhen des Panixer- oder Kisten-Passes stand, wird kaum begreifen können, dass sich ein solches Phantasiegebilde so lange im Geologenglauben zu halten vermochte, wo doch die einheitliche Überschiebung von S gegen N so wunderbar klar zum Ausdruck kommt. Ohne die suggestive Gewalt von Albert Heim wäre es auch gewiss unmöglich gewesen."